§ 1 Name ,Sitz, Eintragung und Geschäftsjahr

1. Der im Jahr 2015 gegründete Verein führt den Namen ´´Hoffnungsschimmer ´´.

2. Er hat seinen Sitz in Moers und ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Kleve
einzutragen.

3. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2 Zweck des Vereins

1. Der Zweck des Vereins die Förderung der Jugendhilfe, die Förderung der Erziehung und
Berufsbildung sowie die Förderung der Katastrophen-Kriegs-und Flutopferhilfe.

Der Satzungszweck wird insbesondere verwirklicht durch :

– Entwicklung, Vorbereitung und Durchführung von Maßnahmen im Bereich der
Jugendhilfe mit der Zielsetzung der Einübung demokratischer Verhaltensweisen,
der Verbesserung der Chancengleichheit und Förderung der Bereitschaft zur
Integration,

– durch Ausbildung und Einsatz nach Weisung des Vereins von Mentoren, die
Kindergartenkindern und Schülern mit und ohne Migrationshintergrund durch
Verbesserung der Deutschkenntnisse und Vermittlung der deutschen Kultur den
späteren Einstieg in das Berufsleben ermöglichen oder vereinfachen,

– Aus- und Fortbildung von Katastrophenopfer- Kriegsopfer- und Flutopferhelfern,
die nach Weisung des Vereins eingesetzt werden und Unterstützung dieser Opfer durch
Personal- und Sachmittel.

§ 3 Gemeinnützigkeit

1. Der Verein verfolgt unmittelbar und ausschließlich gemeinnützige Zwecke im Sinne des
Abschnitts „ Steuerbegünstigte Zwecke ´´ der Abgabenordnung.

2. Er ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
Alle Mittel des Vereins dürfen nur zu satzungsgenäßen Zwecken verwendet werden.

3. Der Verein ist parteipolitisch, religiös und rassisch neutral.

4. Die Mitglieder des Vereins erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Keine
Person darf durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch
unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

5. Ausscheidende Mitglieder haben gegen den Verein keine Ansprüche auf Zahlung des
Wertes eines Anteils am Vereinsvermögen.

6. Der Verein kann für Mitglieder des Vorstandes pauschale Aufwandsentschädigungen und / oder sonstige Vergütungen für die Vorstandestätigkeit zahlen. Über die Höhe der
zu zahlenden pauschalen Aufwandsentschädigung und / oder sonstigen Vergütungen
beschließt der Vorstand unter Berücksichtigung der Angemessenheit und
Verhältnismäßigkeit.

§ 4 Mitgliedschaft

1. Mitglied des Vereins kann jede natürliche und juristische Person werden.

2. Über den schriftlich an den Vorstand zu richtenden Aufnahmeantrag entscheidet der
Vorstand. Annahme oder Ablehnung sind dem Antragsteller schriftlich mitzuteilen.
Die Ablehnung ist nicht zu begründen.

§ 5 Beendigung der Mitgliedschaft

1. Die Mitgliedschaft endet

– durch Austritt
– durch Vereinsausschluss
– Insolvenz oder Erlöschen der Rechtsfähigkeit der juristischen Person

2. Der Austritt aus dem Verein erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem
Vorstand. Der Austritt kann mit einer Frist von 4 Wochen zum Ende des Kalenderjahres erklärt werden.

3. Über den Ausschluss aus dem Verein entscheidet der Vorstand.

Der Ausschluss kann erfolgen bei

– nicht erfolgter Beitragszahlung nach Mahnung und Fristsetzung durch den Vorstand

– bei groben Verstößen gegen die satzungsgemäßen Verpflichtungen

– bei grobem Zuwiderhandeln gegen die Satzungszwecke des Vereins
und grobem Verstoß gegen die Vereinsinteressen.

Vor Beschlussfassung über den Vereinsausschluss hat der Vorstand dem Betroffenen
schriftlich die Gelegenheit zur Wahrnehmung des rechtlichen Gehörs mit einer Frist
von 4 Wochen zu gewähren. Dabei ist dem Betroffenen der Vorwurf und der beabsichtigte Ausschlussbeschluss bekanntzugeben.

Bei juristischen Personen ist das Handeln des/der gesetzlichen Vertreter maßgeblich.

§ 6 Mitgliedsbeiträge, Aufnahmegebühren, Umlagen

1. Der Verein erhebt Mitgliedsbeiträge.

Er kann über die Festlegung von Aufnahmegebühren und Umlagen beschließen.

Über die Höhe der Mitgliedsbeiträge sowie über die Erhebung von Aufnahmegebühren
und / oder Umlagen und deren Höhe entscheidet die Mitgliederversammlung.

§ 7 Vereinsorgane

1. Organe des Vereins sind

– der Vorstand

– die Mitgliederversammlung

§ 8 Vereinsvorstand

1. Der Vorstand des Vereins besteht aus

– dem 1. Vorsitzenden

– dem 2. Vorsitzenden

2. Dem Vorstand obliegt die Geschäftsführung des Vereins.

3. Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch den Vorstand vertreten.
Jedes Vorstandsmitglied ist alleinvertretungsberechtigt. Im Innenverhältnis kann der 2. Vorsitzende nur als gesetzlicher Vertreter tätig werden,
wenn der 1. Vorsitzende nicht erreichbar ist. Im Außenverhältnis ist dies nicht nach-
zuweisen.

4. Scheidet ein Mitglied des Vorstandes vor Ablauf der Wahlperiode aus dem Vorstand aus, kann der verbleibende Vorstand sich mit einem stimmberechtigten Vereinsmitglied
bis zum Ende der restlichen Wahlperiode selbst ergänzen.

§ 9 Mitgliederversammlung

1. Die aus allen Vereinsmitgliedern bestehende Mitgliederversammlung ist das oberste
Organ des Vereins.

2. Eine ordentliche Mitgliederversammlung findet einmal im Jahr im ersten Quartal statt.

3. Die Mitgliederversammlung ist vom 1. Vorsitzenden, im Vertretungsfall vom
2. Vorsitzenden schriftlich mit einer Frist von 3 Wochen einzuladen. Für die
Fristberechnung maßgeblich ist das Datum des Poststempels. Die Einladung gilt als ordnungsgemäß zugestellt, wenn sie an die letzte dem Verein
bekannte Anschrift des Vereinsmitglieds gerichtet ist.

4. Über die Tagesordnung entscheidet der Vorstand, diese ist der Einladung beizufügen.

5. Die ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist ohne Abhängigkeit von
der Anzahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig.

6. Die Mitgliederversammlung wird vom 1. Vorsitzenden ,bei dessen Verhinderung vom
2. Vorsitzenden geleitet. Ist kein Vorstandsmitglied anwesend, bestimmt die Versammlung den Versammlungsleiter. Der Versammlungsleiter bestimmt den Protokollführer.

7. Alle Abstimmungen und Wahlen erfolgen offen per Handzeichen. Wenn der Antrag auf
geheime Abstimmung gestellt wird, entscheidet darüber die Mitgliederversammlung.
Eine geheime Wahl ist durchzuführen, wenn dies von mindestens 1/5 der erschienenen
Stimmberechtigten verlangt wird.

8. Die Entscheidungen der Mitgliederversammlung werden mit einfacher Mehrheit der
abgegebenen gültigen Stimmen beschlossen. Stimmenthaltungen gelten als nicht
abgegebene Stimmen. Bei Stimmengleichheit ist der Antrag abgelehnt.
Zur Änderung der Satzung und/oder des Vereinszwecks ist die Mehrheit von ¾ der
abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich.

9. Erreicht bei Wahlen mit mehreren Bewerbern keiner im ersten Wahlgang die Mehrheit
der abgegebenen gültigen Stimmen, erfolgt eine Stichwahl zwischen dem Bewerber mit
der höchsten und dem Bewerber mit der zweithöchsten Stimmenzahl.
Gewählt ist bei der Stichwahl dann der Bewerber, der die Mehrheit der abgegebenen
gültigen Stimmen erreicht. Auch hier werden Stimmenthaltungen als nicht abgegebene
Stimmen gewertet. Gewählt wird jedes Amt getrennt, die Übernahme mehrerer Wahlämter durch eine Person
ist unzulässig.

Wiederwahl ist zulässig.

Aktiv und passiv wahl- und stimmberechtigt ist jedes natürliche Vereinsmitglied ab
Vollendung seines 18. Lebensjahres.

10.Jedes stimmberechtigte Vereinsmitglied kann bis spätestens zwei Wochen vor dem Tag
der Mitgliederversammlung beim Vorstand schriftlich beantragen, dass weitere
Angelegenheiten zur Beschlussfassung auf die Tagesordnung gesetzt werden.
Der Versammlungsleiter hat zu Beginn der Mitgliederversammlung die Tagesordnung
entsprechend zu ergänzen, falls der Antrag vom Vereinsmitglied begründet wurde.

Anträge eines Vereinsmitgliedes auf Änderung der Satzung und/oder des
Vereinszweckes sind hierfür nicht zugelassen.

11. Beschlüsse der Mitgliederversammlung und die Ergebnisse der Wahlen sind im
Protokoll aufzunehmen. Dieses ist vom Versammlungsleiter und vom Protokollführer zu unterzeichnen.

§ 10 Zuständigkeit der Mitgliederversammlung

1. Die Mitgliederversammlung ist unter anderem zuständig für :

– Entgegennahme der Berichte des Vorstandes

– Entgegennahme der Berichte der Kassenprüfer

– Entlastung des Vorstandes

– Wahl und Abberufung der Mitglieder des Vorstandes

– Wahl der Kassenprüfer

– Änderung der Satzung und/oder des Satzungszecks

– Beschlussfassung über Auflösung oder Fusion des Vereins

– Genehmigung des Jahresetats des laufenden Jahres

– Beschlussfassung über die Höhe des Jahresbeitrags

– Beschlussfassung über Aufnahmegebühren und/oder Umlagen und deren Höhe

§ 11 Außerordentliche Mitgliederversammlung

1. Der Vorstand kann jederzeit eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen.

2. Der Vorstand muss eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen, wenn die
Einberufung von mindestens ¼ aller stimmberechtigten Mitglieder schriftlich unter Angabe des Zwecks und der Gründe vom Vorstand verlangt wird.

3. Für die außerordentliche Mitgliederversammlung gilt § 9 entsprechend.

§ 12 Kassenprüfer

1. Die Mitgliederversammlung wählt zwei Kassenprüfer, die nicht dem Vorstand angehören dürfen.

2. Die Wahlperiode entspricht der des Vorstandes. Wiederwahl ist zulässig.

3. Aufgabe der Kassenprüfer ist die Überprüfung der ordnungsgemäßen Verbuchung aller
Einnahmen und Ausgaben sowie deren Verwendung im Rahmen der Satzung.

§ 13 Haftung

1. Für den Verein ehrenamtlich Tätige sowie seine Organ- oder Amtsträger, deren Vergütung die Ehrenamtspauschale im Jahr nicht übersteigt, haften für Schäden gegenüber dem Verein, die sie in Erfüllung ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit verursachen, nur für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit.

2. Der Verein haftet gegenüber den Mitgliedern im Innenverhältnis nicht für fahrlässig
verursachte Schäden, die diese bei der Ausübung des Sports oder bei der Teilnahme an
sonstigen Vereinsveranstaltungen erleiden, soweit solche Schäden nicht durch
Versicherungen des Vereins abgedeckt sind.

§ 14 Datenschutz

1. Zur Erfüllung der Vereinszwecke werden unter Beachtung der gesetzlichen Vorgaben
des Bundesdatenschutzgesetzes ( BDSG ) personenbezogene Daten über persönliche
und sachliche Verhältnisse der Vereinsmitglieder im Verein gespeichert, übermittelt und
verändert.

2. Jedes Vereinsmitglied hat das Recht auf :

– Auskunft über die zu seiner Person gespeicherten Daten,

– Berichtigung über die zu seiner Person gespeicherten Daten, wenn sie unrichtig sind,

– Sperrung der zu seiner Person gespeicherten Daten, wenn sich bei behaupteten Fehlern
weder deren Richtigkeit noch deren Unrichtigkeit feststellen lässt,

– Löschung der zu seiner Person gespeicherten Daten, wenn die Speicherung unzulässig
war.

§ 15 Auflösung, Aufhebung Zweckänderung des Vereins

1. Die Auflösung oder Zweckänderung des Vereins kann nur in einer ausschließlich dazu
einberufenen Mitgliederversammlung beschlossen werden. Zur Auflösung oder Zweckänderung des Vereins ist eine Mehrheit von 2/3 der
abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich.

2. Sofern die Mitgliederversammlung nichts anders beschließt, sind im Falle der Auflösung der 1. Vorsitzende und der 2. Vorsitzende als Liquidatoren bestellt.

3. Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder Wegfall der steuerbegünstigten Zwecke
fällt das nach Ausgleich der Verbindlichkeiten noch vorhandene Vermögen an die Stadt
Moers, die es ausschließlich und unmittelbar für gemeinnützigen Zwecke zu verwenden
hat.

Die endgültige Verwendung kann erst nach vorheriger Zustimmung des
zuständigen Finanzamtes erfolgen.

§ 16 Sonstiges

Der Vorstand ist ohne Beschlussfassung der Mitgliederversammlung berechtigt, die
Satzung zu ändern, soweit dies vom zuständigen Finanzamt zur Erfüllung der Vorgaben zur Anerkennung der vorläufigen Gemeinnützigkeit oder vom zuständigen Vereinsregistergericht zur Erfüllung der Voraussetzung zur Eintragung in das Vereinsregister verlangt wird.

§ 17 Gültigkeit

Diese Satzung wurde auf der Gründungsversammlung am 06.02.2015 beschlossen und ist mit Beschlussfassung gültig.

Moers, den 06.02.2015

Satzung geändert durch Vorstandsbeschluss vom 31.03.2015
Satzung geändert durch Beschluss der Mitgliederversammlung vom 30.04.2015

Moers, den 30.04.2015

Unterschrift der Vorstandsmitglieder

Florian Böck, 1.Vorsitzender

Sven Emmerich, 2. Vorsitzender